REHASAN Infobrief 14

Also, wenn wir jetzt vom restlichen Jahr sprechen, dann über ein lautloses Schweben. Mit dem die bisherige Zeit verschwunden ist. Verflogen sagen wir auch dazu. Wo sind diese Tage geblieben? Sie haben zumindest dort ihre Spuren hinterlassen, von wo aus es nun zur Zielerreichung weitergeht. Damit alles, was werden sollte, jetzt voller Elan auch wird. So wie der neue Infobrief der Unternehmensgruppe REHASAN.

 

Aktuelles in Schwarz auf Weiß:

 

  • Voller Elan, voller Einsatz, volle Kraft! All das war erforderlich, damit das was werden soll, nun in der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont auch wird. In 40 Jahren Klinikbetrieb haben sich die Anforderungen an modernen Brandschutz erheblich verändert. Um dies auch zukünftig auf aktuellstem Sicherheitsstandard gewährleisten zu können, wurde ein umfassendes Gutachten durch ein anerkanntes Sachverständigenbüro erstellt. Mit der Umsetzung wurde unmittelbar begonnen. Bis zum Jahresende sind alle Arbeiten abgeschlossen. Die Patientensicherheit ist auch in dieser Phase umfassend gewährleistet. Dazu wurde der Klinikbetrieb in den oberen Etagen vorübergehend ausgesetzt.
  • Neben dem Brandschutz wird dann in Folge ein umfassendes Modernisierungs- und Neubauvorhaben umgesetzt. Die Zukunftsperspektive für kardiologische Reha in der Fachklinik Weserland berücksichtigt den Patientenwunsch nach hoher medizinischer Versorgungsqualität bei modernem Hotel-Komfortstandard.
  • Nicht nur im Hinblick auf die bauliche Weiterentwicklung sind in der Fachklinik Weserland die Weichen auf Zukunft gestellt. Das gilt auch für den Bereich der ärztlichen Leitung. Hier steht ein Generationswechsel an. Über viele Jahre war Herr Dr. med. Bernd Alt als Ärztlicher Direktor das personifizierte Garantieversprechen für Spitzenmedizin. In den Ruhestand verabschiedet er sich Anfang 2018 mit seinem Wunschnachfolger, Herrn Dr. Arno Kerling. Damit ist der wichtigste Baustein in der Qualitätsarchitektur der Fachklinik Weserland auch weiterhin langfristig gesetzt.
  • Was für die Fachklinik Weserland gilt, gilt im gesamten Bereich der Unternehmensgruppe REHASAN: Qualitätsmanagement als unverrückbarer Wert des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Genau deshalb gibt es den jährlichen Qualitätstag, zu dem die Fachkliniken an einen unserer Unternehmensstandorte eingeladen sind. Anfang Oktober 2017 war die Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim Gastgeber für die Klinikleitungen und Qualitätsmanagement-Beauftragten aller REHASAN-Kliniken. Digitalisierung und Zertifizierung standen in diesem Jahr im Mittelpunkt.
  • Zertifizierung ist für moderne Kliniken im Wettbewerb unerlässlich. Denn so wird die hohe Qualität von Standards, Prozessen und Ergebnissen von unabhängigen Instituten nach Außen sichtbar gemacht. Ein Zertifikat ist immer der Lohn für die engagierte und qualifizierte Arbeit des gesamten Klinikteams. Aus diesem Grunde geht ein ganz herzlicher Glückwunsch an die Fachklinik Schwaben in Bad Mergentheim, die im September 2017 erneut die Anerkennung „zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ erhalten hat. Damit wird das höchste Qualitätsniveau einer Behandlungseinrichtung für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 bestätigt.
  • Das neben der Zertifizierung auch die Digitalisierung im Fokus des QM-Tages stand, ist der Aktualität geschuldet. Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein Megatrend für die Zukunft. In der Ostseeklinik Prerow ist die Zukunft bereits jetzt. Denn, die Digitale Patientenakte hat Einzug in den Klinikalltag gefunden. Damit sind alle wichtigen Patientendaten per Mausklick in Echtzeit für das gesamte Therapeutenteam verfügbar. Arbeitsschritte werden vereinfacht, Abläufe optimiert und so die Qualität der Patientenversorgung weitergehend gesteigert. Ein Ergebnis, das auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöht und zu einer breiten Akzeptanz beiträgt.
  • Breite Akzeptanz, Bestätigung und Anerkennung hat auch unsere MediaPark Klinik in Köln erfahren. Als private Belegarztklinik ist die MediaPark Klinik Köln schon lange als erste Adresse im Spitzensport bekannt. Diese hohe Expertise wird nun auch von der Berufsgenossenschaft anerkannt und geschätzt. Im Rahmen einer Fachtagung am 18.10.2017 werden die Experten der MediaPark Klinik die künftige Gesundheitspartnerschaft auf dem BG-Landesverbandsforum in Paderborn vorstellen.
  • Vorstellen möchten wir an dieser Stelle das neue Leitungsteam der Ostseeklinik Grömitz. Zum 04.09.2017 hat Frau Dr. Christine Lipp als Klinikdirektorin ihre Tätigkeit begonnen. Die promovierte Diplom-Mathematikerin war bereits langjährig und erfolgreich in der kaufmännischen Leitung verschiedenster Kliniken tätig. Ab 01.01.2018 steht ihr dann Frau Dr. Maike Pellarin als neue ärztliche Direktorin zur Seite. Und mit Frau Dr. Pellarin auch ihre beiden Therapiehunde Winston und Kingsley. Unser bisheriger Co-Therapeut, Grömel der Seebär vom Ostsee, freut sich riesig auf seine neuen Kollegen. Wir auch!
  • Gefreut haben wir uns auch sehr über das Vorlese-Event im Rahmen des Präventionsprojektes „GESUND aufwachsen“. Der Schirmherr des Projektes, Herr Dr. Norbert Blüm warb persönlich während des Vorlesetages am 04.09.2017 im Ostseebad Grömitz dafür, die gesunde Entwicklung von Kindern durch das Vorlesen und Erzählen von Geschichten anzuregen. Auch bei kleinen Kindern gibt es heute zunehmend Schlafprobleme, Konzentrationsschwächen und Hyperaktivitäten. Wie Vorlesen hier wirken kann, war sofort erkennbar, als Jung und Alt aufmerksam und mit viel Vergnügen den Geschichten von Herrn Dr. Blüm lauschten.
  • Die Schirmherrschaft von Herrn Dr. Blüm ist sicherlich ein wesentlicher Erfolgsbaustein für das Präventionsprojekt. Aber auch die Unterstützung der Gemeinde Grömitz und der Grundschule tragen erheblich zum Erfolg bei. So ist es gelungen, dass sich zur Einschulung am 06.09.2017 dann 45 von 47 Eltern für das „GESUND aufwachsen“-Projekt eingeschrieben haben. Damit sind fast alle Grömitzer Einschulkinder 2017 dabei!
  • Dabei sein ist für die AOK-Nordseeklinik auf Amrum zu wenig. Das Klinikteam um die Chefärztin Frau Berit Mehmen setzt sich an die Spitze neuer Versorgungspfade. Denn, Krankenkassen und Kinderärzte warnen zunehmend vor den Folgen von Fehlernährung und Bewegungsmangel. Bereits heute ist jedes 6. Kind chronisch krank, jedes 5. Kind ist zu dick. Eine der Ursachen dafür ist der hohe Anteil von „verstecktem Zucker“ in vielen Lebensmitteln. Deshalb werden Kinder im Rahmen der Mutter-Kind-Kur von den Erzieherinnen der AOK-Nordseeklinik zum „Zuckerdetektiv“ ausgebildet. Ein erster Schritt für die Entwicklung eines neuen Präventionsansatzes.
  • Prävention kann aber bereits schon vor der stationären Aufnahme einsetzen. In der AOK-Klinik Rügen heißt dieser Ansatz „prähasonanz“. Darüber hatten wir schon in der Vergangenheit berichtet. Nun ist es auch möglich, aktuell und transparent Einblick in das Klinikgeschehen und die Prozesse zu erhalten. Die AOK-Klinik Rügen hat ihr Vorsorge- und Rehakonzept „web-basiert“ umgestellt. Im Rahmen eines individuell freischaltbaren Extranetzugangs, der über jeden Internet-Browser aufgerufen werden kann, besteht so die Möglichkeit, sich umfassend und ausführlich zu informieren. Dies ist übrigens auch ein Baustein des Qualitätsmanagementsystems und wurde von den externen Auditoren im Rahmen der erfolgreichen Rezertifizierung aus September 2017 als zukunftsweisend hervorgehoben.
  • Zukunftsweisend ist dabei nicht nur die Darstellung, sondern auch der Inhalt unserer Therapiekonzepte. Aus prähasonanz, stationärer Rehabilitationsmaßnahme und der nachfolgenden einjährigen ärztlich geleiteten Onlinebetreuung „rehasonanz.de“ hat sich ein hoch wirksamer REHASAN-Versorgungspfad herausgebildet, der zunehmend auch Krankenkassen überzeugt. Ganz besonders dann, wenn Versorgungsaspekte für die Versicherten im Fokus stehen. Deshalb freuen wir uns über aktuelle Verhandlungen mit der KKH und der AOK Sachsen-Anhalt. Wir bedanken uns für dieses Vertrauen.

 

Haben Sie weitergehendes Interesse an diesen Themen oder möchten Sie Kontakt zu uns aufnehmen? Hier erreichen Sie uns direkt. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, uns weitere Interessenten für diesen Informationsdienst mitzuteilen.

 

Sollten Sie kein Interesse an unserem Infobrief haben, können Sie dies ebenfalls mitteilen.

 

REHASAN Kliniken Holding GmbH
Im MediaPark 2
50670 Köln

Tel: 0221 / 650 77 – 0
Fax: 0221 / 650 77 – 999
E-Mail: info@www.rehasan.de

www.rehasan.de

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Das war er schon, unser bereits vierzehnter Infobrief. Freuen Sie sich auf die Fortsetzung im Januar 2018. Bis dahin wünschen wir eine gute Zeit.