REHASAN Infobrief 11

Man bräuchte so etwas wie ein Kunststück. Damit man die verlorene Zeit wieder findet. Vielleicht einen Rutengänger? Der den kleinen und den großen Zeiger um 5 nach elf beherzt in seine Hände nimmt. Um mit diesem V schnellen Schrittes rückwärts zu gehen. Damit er so die schönsten Stunden der Vergangenheit findet. Und wenn dann seine Arme zittern und beben. Ist es leider nur die vertane Liebesmüh. Denn, Zeit findet man alleine hier. Die schönsten Stunden kommen jetzt. Wie auch der neue Infobrief der Unternehmensgruppe REHASAN.

 

Aktuelles in Schwarz auf Weiß:

  • Auch wenn die schönsten Stunden jetzt kommen. Schöne Stunden gab es auch in der Vergangenheit. Und es tut ganz gut, sich gemeinsam daran zu erinnern. Besonders wenn es einen Anlass dazu gab. Wie z. B. das 15-jährige Betriebsjubiläum der MediaPark Klinik Köln am 25.11.2016. In den letzten 15 Jahren konnte sich die Klinik zu einer führenden medizinischen Adresse im nationalen Profi- und Leistungssport entwickeln. High-Tech-Medizin und neuste Therapie- und Behandlungsformen, die auch allen anderen Patienten angeboten werden können. So wird dann große Expertise bei höchster Fachlichkeit zu einer besseren Versorgungsqualität.
  • Eine ständig bessere Versorgungsqualität erreicht man durch Wettbewerb. Am besten in dem geschützten Raum einer Unternehmensgruppe. Denn, hier kann man sich vertrauensvoll untereinander vergleichen, von einander lernen und miteinander erfolgreich sein. Das gilt seit dem 01. Januar 2017 auch für die Ostseeklinik Gömitz. Nach bereits langjähriger Unterstützung im CRM (Kundenpflege und -gewinnung), übernimmt REHASAN nun den Klinikbetrieb im Rahmen eines Managementvertrages. Wir bedanken uns bei den Gesellschaftern für das große Vertrauen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem wunderbaren Klinikteam unter der Leitung von Herrn Dr. med. univ. Ernst Benischke. Auf eine erfolgreiche Gesundheitspartnerschaft!
  • Gesundheitspartnerschaften bilden den Markenkern unseres Geschäftsmodelles. Schließlich versteht sich die REHASAN-Gruppe als REHASAN-Gruppe In langjährigen Partnerschaften mit Krankenkassen bieten wir passgenaue Versorgungsstrukturen, die auf die individuellen Anforderungen der jeweiligen Versichertengemeinschaft zugeschnitten sind. Erfolg entsteht dabei nur durch ständige und stetige Verbesserung. Ein gutes Beispiel dafür kann die AOK-Nordseeklinik auf Amrum stolz präsentieren: das neue „Kinderhaus Pelle“. In der Tradition der Klinik wurde die Benennung dem literarischen Fundus der Taufpatin Astrid Lindgren entnommen. Die Kinderbetreuung konzentriert sich ab sofort wesentlich auf einen Platz und ermöglicht damit beste Voraussetzungen für den Ausbau der Projektarbeit, die Betreuung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen und Migrationshintergrund und eine Verstärkung der Elternschulung.
  • Die pädagogische Arbeit mit Eltern ist eine wichtige Entwicklungsvoraussetzung für Kinder. Nicht nur gute, sondern bestmögliche Voraussetzungen für Kinder zu schaffen, ist die Aufgabenstellung des Präventionsprojektes logo-gesund-aufwachsen in der Gemeinde Grömitz. Unter der Überschrift: „Kindergesundheit neu gedacht!“ finden bereits viele Aktionen, Veranstaltungen und Kurse statt. Ein Höhepunkt war dabei der Seepferdchen-Schwimmkurs für die Erstklässler. Diese Aktion war nicht nur ein voller Erfolg, sondern hatte auch großartige Nebenwirkungen. Denn, Grömitz hat sich dann mit Schwimmkursen für alle Kinder der Gemeinde engagiert und der Tourismusbetrieb ist sogar mit einem Shuttle-Angebot für Kinder außerhalb der Gemeindegrenzen gefolgt. Einen ganz herzlichen Dank an die Verantwortlichen der Gemeinde Grömitz für diese engagierte Zusammenarbeit.
  • Engagierte Zusammenarbeit findet zwischen Institutionen, aber auch immer zwischen Personen statt. Für das Präventionsprojekt „Gesund aufwachsen“ ist dies auf Seiten der Unternehmensgruppe REHASAN unsere Geschäftsbereichsleiterin, Frau Christiane Sauvonnet. Als REHASAN-Expertin für Familien-Medizin ist es nahezu selbsterklärend, dass sie zum 01. Januar 2017 die Geschäftsführung der Ostseeklinik Zingst übernommen hat. Frau Sauvonnet folgt damit der bisherigen Geschäftsführerin, Frau Sandra Meis nach. Frau Meis hat jetzt innerhalb der Unternehmensgruppe REHASAN die Aufgabe übernommen, den Geschäftsbereich Privatpatienten und Selbstzahler zu konzentrieren und wird darüber hinaus weiterhin als Klinikdirektorin der MediaPark Klinik Köln tätig sein. Wir danken beiden Damen für ihr großes Engagement und wünschen viel Erfolg für die neue Aufgabe.
  • Viel Erfolg brauchen wir Herrn Dr. med. Janusz Bugaj in der Fachklinik Weserland nicht mehr zu wünschen. Denn, den Aufbau seiner Pneumologie Abteilung hat er bereits mit Bravour abgeschlossen. Dies bisher im Rahmen des breit angelegten internistischen Therapiekonzeptes. Nun allerdings als eigenständige Abteilung. Denn, der Versorgungsvertrag wurde um den pneumologischen Indikationsbereich erweitert. Die medizinische Qualität der Patientenbehandlung in der Fachklinik Weserland hat die maßgeblichen Verbände der gesetzlichen Krankenversicherung überzeugt.
  • Versorgungsverträge stehen auf Papier. Auch alle Unterlagen, die im Genehmigungsverfahren eingereicht werden, sind in Papierform. Nahezu alles, was Struktur-, Ablauf- und Ergebnisqualität betrifft, wird ebenfalls auf Papier geschrieben. Briefe, Befunde, Dokumente, Unterlagen. Alles findet sich zusammengefasst in Akten wieder. Die werden hin und her getragen, um dann irgendwann in Archivschränken die letzte Ruhe zu finden. Das soll in der Ostseeklinik Prerow anders werden. Dort wird die elektronische Patientenakte Einzug halten. Und mit ihr ein modernes Dokumentenmanagementsystem (DMS). So werden effiziente Strukturen und Prozesse geschaffen, die auf eine Verbesserung der Behandlungsqualität ausgerichtet sind.
  •  Nicht nur eine bessere, sondern auch eine ganz neue und innovative Behandlungsqualität wird in der Fachklinik Schwaben entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden und dem TUMAINI Institut für Präventionsmanagement. Jahrelange Erfahrung mit Schulungsmethoden zur Lebensstiländerung, Erfahrung bei der Implementierung von strukturierten Präventions-Managementprogrammen, Wissenschaft, Forschung und Lehre ergänzen das REHASAN-Onlineportal „rehasonanz.de“. Auf dieser Grundlage entsteht der ideale Prozess im Rahmen der Diabetes-Behandlung. Unter Leitung von Herrn Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz hat sich ein interdisziplinäres Team von Gesundheitsexperten zusammengefunden und bereits vielversprechende Zwischenergebnisse erreicht. 2017 wird ein internes Zulassungsverfahren durchlaufen. Eine Art klinische Erprobung von Wirksamkeit und Nutzen. 2018 beginnt der Echtbetrieb.
  • Nach vorne schauen. Zukunft planen. Das gelingt besonders gut, wenn die dazu nötigen Entscheidungen auf validen Aussagen basieren und diese Datenbasis evidenzbasiert ist. Deshalb arbeitet die AOK-Klinik Rügen an der größtmöglichen Umsetzung von „prähasonanz“. Während „rehasonanz.de“ als Onlineportal den Patienten nach Ende seiner Reha-Maßnahme ein Jahr lang weiter zum gesunden Erfolg begleiten soll, unterstützt „prähasonanz“ das klinische Behandler-Team bei der bestmöglichen Vorbereitung der Reha-Maßnahme. Und zwar mit frühzeitigem Daten- und Informationsaustausch, damit mit den künftigen Patienten bereits vor Behandlungsbeginn eine gemeinsame Übereinkunft zu Zielen und Therapien des bereits terminierten Heilverfahrens geschlossen werden kann. „prähasonanz“ bedeutet also frühestmögliche partizipative Entscheidungsfindung, medizin-wissenschaftlich: SDM (shared decision-making).

 

Haben Sie weitergehendes Interesse an diesen Themen oder möchten Sie Kontakt zu uns aufnehmen? Hier erreichen Sie uns direkt. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, uns weitere Interessenten für diesen Informationsdienst mitzuteilen.

 

Sollten Sie kein Interesse an unserem Infobrief haben, können Sie dies ebenfalls mitteilen.

 

REHASAN Kliniken Holding GmbH

Im MediaPark 2

50670 Köln

Tel: 0221 / 650 77 – 0

Fax: 0221 / 650 77 – 999

E-Mail: info@www.rehasan.de

www.rehasan.de

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Das war er schon, unser bereits elfter Infobrief. Freuen Sie sich auf die Fortsetzung im April 2017. Bis dahin wünschen wir eine gute Zeit.