REHASAN Infobrief 07

Wenn man die Wahl hat. Dann antwortet man auf die Frage nach der Lieblingszahl mit Sieben. Und man antwortet auf die Frage nach der Lieblingsfarbe mit Blau. Weil das fast alle tun, gibt es für diese Antwortkombination sogar einen Namen: Blue-Seven-Phänomen! Kein Wunder, dass sogar der schönste vorstellbare Ort diesem Muster folgt: der siebte Himmel. Dann kann es für den siebten Infobrief der Unternehmensgruppe REHASAN wohl keine Alternative geben. Aktuelles ausnahmsweise nicht in Schwarz auf Weiß, sondern in REHASAN-Blau:

  • Vielleicht nicht ganz wie im siebten Himmel. Aber doch mit sehr guter Stimmung. So präsentierte sich das Mitarbeiterteam der Fachklinik Schwaben beim Überwachungsaudit im November 2015. Ein Punkt, der bei der Auditorin gesonderte Erwähnung fand und damit dem ausgesprochen erfolgreichen Audit ein Krönchen aufsetzte.
  • Von der Krone nun zum Zepter. Das wurde in mehreren Kliniken in jeweils gute Hände übergeben. In der Ostseeklinik Prerow wurde der ärztliche Direktor, Herr Dr. med. Joachim Wirbitzky in den Ruhestand verabschiedet. Ihm folgt Frau Dr. med. Birgit Wilkens. Auch der leitende Arzt der AOK-Nordseeklinik auf Amrum, Herr Dr. med. Dietmar Frerichs wird zum Ruheständler. Ihm folgt Herr Dr. med. Martin Winter. Und in der Ostseeklinik Zingst hat der dortige Klinikdirektor, Herr Lothar Herberger das Rentenalter erreicht. Als Nachfolgerin wurde Frau Barbara Landwehr begrüßt.
  • Wir begrüßen nicht nur neue Kolleginnen und Kollegen, sondern freuen uns auch auf neue Aufgaben. Ganz besonders, wenn man diese auch noch gemeinsam mit ausgewiesenen Fachleuten angehen darf. REHASAN und der Lehrstuhl von Herrn Prof. Wieland Kiess an der Uni Leipzig engagieren sich für ein neuartiges Präventionsprojekt: Gesund aufwachsen in der Gemeinde Ostseebad Grömitz.
  • Zum gesunden Aufwachsen gehört eine gesunde Umgebung. Die gibt es kaum irgendwo besser als auf der Nordseeinsel Amrum. Ganz besonders gilt das für Chroniker und Allergiker. Die sind jetzt noch besser im Haus Saltkrokan der AOK-Nordseeklinik untergebracht. Denn, nach Umbau und Renovierung sind dort alle Komfortappartements allergikergerecht.
  • Auch in der Ostseeklinik Zingst werden alle Patientenappartements umfassend renoviert und neu möbliert. Und selbst vor dem Patientenrestaurant, der Cafeteria, der Küche, dem Bolzplatz, den Behandlungsräumen, und und und und und – machen die Handwerker nicht halt.
  • Umfassende bauliche Planungen werden derzeit im Bereich der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont angestellt. DAK-G und REHASAN haben gemeinsam mit dem Architekturbüro Kieselhorst aus Varel eine Neubauplanung für ein Patientenhotel beim Bauausschuss der Stadt Bad Pyrmont vorgestellt.
  • In Kürze ebenfalls vorgestellt wird ein Artikel zum Onlineportal „rehasonanz.de“ in der medizinischen Fachzeitschrift Adipositas am 29.02.2016. Darin berichtet der Leiter unseres Expertenteams, Herr Dr. med. Udo Gesser über Erfahrungen und Erfolge bei der einjährigen Nachbetreuung via Telemonitoring von Patienten aus Mutter-Kind-Kuren.
  • Ob der medizinische Behandlungserfolg im Onlineportal „rehasonanz.de“ auch positive Effekte bei den Gesundheitsausgaben von Krankenkassen bewirkt, wird vom IfG München untersucht. Ein erstes und positives Zwischenergebnis wird mit der BARMER GEK bewertet und diskutiert.
  • Diskussion über künftige Behandlungskonzepte. Kann Telemedizin den Facharzt vor Ort unterstützen, entlasten oder gar ersetzen? Dazu gibt es Erfahrungswerte im westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum und auch beim TUMAINI Institut von Herrn Prof. Schwarz aus Dresden. Erkenntnisse und Expertise, die in den Aufbau eines telediabetologischen Zentrums in der Fachklinik Schwaben/Bad Mergentheim mit einfließen werden.
  • Viel Sachverstand bringt auch Cellex als Zentrum für Knochenmark- und Stammzellspende in der MediaPark Klinik Köln in einem neuen Fachbereich ein. Eine Einheit für klinische Studien (ECTU: Early Clinical Trial Unit) wurde bereits in die Konzession aufgenommen. So sollen Patienten mit schwerer Krebserkrankung Zugang zu innovativen Therapieansätzen und Behandlungsverfahren erhalten. Begleitende Studien sollen gute Erfahrungen in die Praxis einbringen.
  • Gute Erfahrungen sind die besten Ratgeber. Auf dieser Grundlage haben sich die bisherigen Mehrheitsgesellschafter Herr Dieter Strüver und Herr Dr. Dieter Quast entschlossen, alle anderen Geschäftsanteile in ihren Familienbesitz zu übernehmen und gewährleisten so eine weit generationsübergreifende Unternehmensperspektive für REHASAN.

Haben Sie weitergehendes Interesse an diesen Themen oder möchten Sie Kontakt zu uns aufnehmen? Hier erreichen Sie uns direkt. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, uns weitere Interessenten für diesen Informationsdienst mitzuteilen.

Sollten Sie kein Interesse an unserem Infobrief haben, können Sie dies ebenfalls mitteilen.

REHASAN Reha-Kliniken Verwaltungs-GmbH
Im MediaPark 2
50670 Köln
Tel: 0221 / 650 77 – 0
Fax: 0221 / 650 77 – 999
E-Mail: info@www.rehasan.de 
www.rehasan.de 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Das war er schon, unser bereits siebter Infobrief. Freuen Sie sich auf die Fortsetzung im April 2016. Bis dahin wünschen wir eine gute Zeit.