Digitale Anwendungen in der Reha –  Die REHASAN-App

Am 4. Mai 2022 wurde die Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont offiziell und feierlich eröffnet. Digitalisierung ist ein wesentlicher Baustein des Klinikneubaus. Das Therapiekonzept der Klinik beinhaltet an vielen Stellen intelligente Technik, die die Patientinnen beim Behandlungsverlauf unterstützen soll. So wird nicht nur der gesunde Aufenthalt in einer modernen Rehabilitationsfachklinik, sondern darüber hinaus die neuen Möglichkeiten der smart clinic erlebbar!

Ganz besonders in diesem Zusammenhang nimmt die REHASAN-App einen großen Stellenwert ein. Anfänglich für den Bereich der Mutter/Vater-Kind-Kliniken konzipiert, wurden die Anwendungen nun für die Nutzung innerhalb einer Rehabilitationsklinik deutlich erweitert. Einen ersten Einblick gewährt der folgende Fachartikel:

REHASAN: erste App im Mutter-Kind-Bereich

In den Mutter-Kind-Kurkliniken (Schwerpunkte Atemwegserkrankungen und psychosomatische Erkrankungen) sowie den Reha-Kliniken (unter anderem Orthopädie, Gastroenterologie, psychovegetative Erkrankungen) der REHASAN-Gruppe gibt es neuerdings eine Smartphone-App, mit der sich sämtliche für Patientinnen wichtige Informationen an einem zentralen Ort abrufen lassen. Sandra Meis, Geschäftsführerin der REHASAN Kliniken Holding GmbH in Köln: „Im Mutter-Kind-Bereich sind wir die Ersten, die digitalisiert im Rahmen einer Vorsorgeeinrichtung arbeiten. Mit einem Fingertipp können die Mahlzeiten der nächsten Woche ausgewählt, eine defekte Glühbirne im Zimmer gemeldet oder nachgesehen werden, wann und wo die nächste Therapie stattfindet. Auch Wetterbericht, Lageplan und Freizeitangebote sowie Informationen zur Klinik und die Möglichkeit, in Gruppen zu kommunizieren – alles ist in der App. Zudem bietet die digitale Speisekarte aufs Gramm genaue Nährwertangaben und informiert über Inhaltsstoffe und Allergene. Mit ihrer intuitiven Benutzeroberfläche sorgt die App für eine schnelle und effiziente Organisation des Alltags. Als weiteres zukunftsgerichtetes Attribut unterstützt die App die Idee der ‚smart clinic‘. In der Fachklinik Weserland in Bad Pyrmont zum Beispiel lassen sich über die App bereits Lichtschalter, Verdunkelungsrollos und das Fernsehgerät ansteuern. Das klappt hervorragend und wird von den Patientinnen sehr gut angenommen. Zudem ist es zeitgemäß, denn für viele ist das Handy unverzichtbar geworden, auch während des Aufenthalts bei uns. Natürlich können die Patientinnen wählen: Wer lieber auf das Smartphone verzichten möchte, bekommt alle relevanten Informationen wie bisher auf Papier ausgedruckt. Die Vereinfachung der Abläufe kommt auch den Mitarbeitenden zugute, besonders für die Logistik von Essensbestellung und Großküche bedeutet die App eine spürbare Arbeitserleichterung. Die Gesundheitsdaten der Patientinnen und das Verwaltungssystem der Klinik sind strikt von der App getrennt; jede Koppelung mit medizinisch oder diagnostisch relevanten Daten ist ausgeschlossen.“